linux-avmb1:DDI und [capi4hylafax]

Volker Jahns volker.jahns at rentokil.de
Mon Apr 5 09:25:03 CEST 2004


Hallo "Liste".

In der Konfigurationsdatei /config.faxCAPI heisste es u.a.:

        # Die DDI-Stammnummer wird bei "DDIOffset" eingetragen.
        # Der Standardwert führt zu keinem korrekten Ergebnis und
        # sollte, sofern "UseDDI" auf 1 gestellt wurde, immer
        # verändert werden.
        DDIOffset:     OOOOO5 bzw.
        DDIOffset:     OOOOO

        # "DDILength" gibt die Anzahl der Durchwahlziffern an. (Diese
Ziffern
        # werden lediglich als Teil der Empfängernummer mitgeteilt.) Der
        # Standardwert sollte bei Verwendung von DDI ebenfalls angepasst
        # werden.
        DDILength:      3 bzw.
        DDILength:      4

        # Bei "IncomingDDIs" können in einer durch Komma getrennten Liste
alle
        # Durchwahlziffern (DDIs) angegeben werden, für die Rufe angenommen
        # werden sollen. Eine Bereichsangabe ist auch möglich (z.B.
100-300),
        # wobei aber keine offenen Bereiche (z.B. -100) erlaubt sind.
        # Sofern IncommingDDIs gesetzt ist, wird DDILength ignoriert.
        IncomingDDIs:    001-999 bzw.
        IncomingDDIs:    5001-5999

Unsere Telefonanlage ist so programmiert, das alle Anrufe, die ab Position 6
eine 5 haben auf den Faxanschluß gelegt werden und die Faxkarte (vorerst
FritzPCI) die Kontrolle übernimmt mit drei Durchwahlnummern.

Also ist der Aufbau allgemein:OOOOO5DDD (mit O=Offset und D=DDIKennung). Die
DDILength wäre demnach 3. Und die 5 gehört wohin?

Zum Offset oder zur DDI?

Ich habe beide Varianten probiert aber es funktioniert weder noch. Ausgehend
werden Faxe mit c2faxsend verschickt.

Wo könnte das Problem liegen?

MfG
V. Jahns




More information about the linux-avmb1 mailing list