[linux-l] Belug Kurse [was: OS-Verbreitung / OS-Bedienung]

Lutz Willek willek at gmx.de
Di Aug 21 00:46:45 CEST 2007


Hallo,

>> Ich weiß jetzt nicht, ob ich mich damit auf Glatteis begebe, aber: Warum
>> bietet die BeLUG so etwas nicht an?

> Weil es ein Verein ist, die Leute dies in ihrer Freizeit machen und Kurse 
> einen Haufen Vorbereitung kosten. Ich habe in meinem Leben schon ein paar 
> Schulungen gehalten. 16 Stunden TCP/IP haben mich mehr als 14 Tage 
> Materialvorbereitung etc. gekostet. 2 Stunden Schulung Telefon-Anlage fast 4 
> Tage, Einweisung Lotus-Notes 3 Wochen. Vielleicht startet ja ein Mitglied 
> aufgrund Deiner Anfrage ein Projekt, aber mir ist beisher nichts bekannt.
Wir bieten im Rahmen unserer Möglichkeiten durchaus etwas vergleichbares 
an, jedoch bewusst nicht "an der grossen Glocke". Es würde sonst einfach 
zu viel werden, das könnten wir nicht bewältigen. Der Lerneffekt wäre 
dann für alle gleich null.

>> Gut, da gibt es Hilfe bei allen möglichen Problemen, man kann seinen
>> Rechner mitbringen und mit den Leuten zusammen korrekt zum Laufen
>> bringen/einrichten. Das ist dann sogar kostenlos - aber man lernt auch
>> nicht so viel dabei, als würde man es selber machen bzw. das nötige
>> Grundlagenwissen dafür vermittelt bekommen.
> 
> :-) Ja, das ist wohl normal, in 4 Stunden kann man halt nur ein paar Probleme 
> lösen, 5 Leute kommen, 5 Probleme. 
Jepp. Jedoch ist das Verhältnis subjektiv eher 4 Stunden und 10 
Probleme, da bleibt nicht viel mehr Zeit übrig, um irgend etwas zu 
erklären. Und der Kopf ist irgendwann auch leer, man _kommt_ _nach_ der 
Arbeit zur Belug, um den Leuten zu helfen.

>> Und wenns was wirklich kniffliges ist, kann ich mir nicht vorstellen,
>> dass die Leute die diese Hilfestellung anbieten, auch noch groß die
>> Nerven dafür haben, auch noch zu erklären woran das Problem gelegen hat,
>> was ebenfalls verständlich ist.
Na ja, der Wille ist im Prinzip schon da, es fehlt eigentlich nur die 
Zeit. Und nebenher das zwanzigste mal zu erklären, wie das mit der 
/etc/[beliebig].conf geht ist dann auch nicht wirklich prickelnd, dann 
fehlt dann auch wirklich irgendwann der Wille...
Dann machst Du es eben schnell und bist froh, das der Typ gegenüber 
keine Fragen stellt, sondern einfach nur froh ist, das es jetzt tut, 
klar ist das auch so.

> Naja, das hängt davon ab was ein kniffliges Problem ist. Wenn Du selbst machen 
> willst, wird Dich keiner daran hindern es zu tun und Dir auf Deine Fragen 
> auch antworten. Das führt dann aber zu --> man XyZabc  das man halt auch mal 
> lesen muß. ;-)

Genau, das ist der Punkt: Sage den Leuten: "hör zu, dieses [beliebig] 
ist falsch, lies bitte einfach:
man [beliebig]
|info [beliebig]
|google.de/search?q=[beliebig]
|www.[beliebig].org/Documentation
und ändere Dann Deine Einstellungen in der Datei /etc/[beliebig].conf. 
Wenn Du Probleme hast und nicht weiter weisst, dann frage nochmal."

Tja, dann fragen die Leute: "Zu was bin ich eigentlich hier, ich will 
Hilfe und keine Doku lesen! Dazu bräuchte ich nicht hier her zu kommen." 
Sehr traurig, sehr sehr traurig...

Es gibt natürlich auch einige wenige (Achtung: alles subjektiv!), die 
verstehen wollen, wie [beliebig] funktioniert. Dann stehst Du als Helfer 
vor dem Problem, das es ca. 30.000 brauchbare Anwendungen für *nix gibt, 
von denen Du wenns hoch kommt 1.000 kennst. Der Typ gegenüber braucht 
aber gerade Hilfe für die *1000-und-erste* Anwendung...

>> Das ist jetzt natürlich nur eine Vermutung.
Du triffst genau den Punkt!!

Dieser Zustand gefällt mir persönlich gar nicht, erinnert er doch sehr 
an den Kampf gegen Windmühlen. Nur fällt mir nichts ein, wie man das 
wirklich ändern könnte. Für konstruktive Tips bin ich natürlich offen.


>> Einen richtigen "Lehrgang" habe ich dort jedenfalls noch nicht im
>> Angebot gesehen.
"Richtige Lehrgänge" gibt es zu kaufen. Punkt.
Das ist nicht unser Ziel, wir würden dadurch auch andere Firmen und 
Vereine schädigen, die diese Leistungen anbieten. Da alle unsere 
Aktivitäten durch freiwillige Arbeit getan werden, würden diese Kurse 
auch nicht die erforderliche Tiefe haben.

Bei uns bekommst Du:

eine zweite Meinung zu einem Problem (immer),
geniale Lösungen zu einem Problem (immer öfter),
gemeinsame LPI Vorbereitungkurse (ca. 2x pro Monat, Mitgliedschaft im 
Belug e.V oder ernsthaftes Interesse am Thema erforderlich),
Linux- Anfängerkurse (ca. 1x pro Monat, Samstag),
Vorträge zu allen möglichen Themen (jeden dritten Mittwoch),
Möglichkeit zur Mitarbeit in unseren laufenden Projekten (immer),
Hilfe zur Selbsthilfe (immer),
natürlich die oben angesprochene "schnelle Hilfe" (jeden zweiten Mittwoch),
Shellzugang (als Mitglied),
Debian-Mirror (immer),
Hardware zum basteln (immer),
wirklich alle gängigen Distributionen als ISO-Image (immer),
Netzzugang (immer),
Vorbereitung/Durchführung/Hilfe bei Messen zum Thema (1-2x pro Jahr),
Emailpostfach (als Mitglied),
FTP (als Mitglied),
Webspace (lamp, als Mitglied, nichtkommerzielle Nutzung)
Kontakt zu anderen Leuten/Vereinen/Firmen (immer)

..und warscheinlich sogar noch mehr. Auf jeden Fall bekommst Du eine 
solide Struktur, auf der Du Deine eigenen Projekte verwirklichen kannst, 
natürlich nur wenn Sie in die Satzung unseres Vereins passen, siehe 
unsere Webseite.

Das was wir tun ist schon eine Menge, mit relativ wenig aktiven Leuten, 
die das alles in ihrer Freizeit stemmen. Alle Angebote sind kostenlos 
oder zum Selbstkostenpreis. Unsere restlichen Kosten werden durch 
Spenden gedeckt, die manchmal wirklich etwas höher ausfallen könnten.

Mehr können wir nicht leisten, ohne bestehende Angebote zu kürzen. Das 
wirst Du sicher verstehen.

Ich möchte hier noch einmal darauf hinweisen, das ich für Anregungen und 
konstruktive Kritik sehr offen bin, immer her damit! Nur bitte keine 
Kritik am Mittwoch Abend um 21:30 nach dem 8ten Problem, dann ist der 
Kanal einfach mal voll! Diesen Fehler machen leider auch viele Leute.

Es gibt immer wieder Lichtblicke und Grund zur Freude innerhalb des 
Vereins. Für mich ist es beispielsweise das größte, wenn eine Frau, die 
vor einem halben Jahr noch nicht einmal den Unterschied zwischen Bios 
und Kernel kannte, vor wenigen Wochen einem anderen Hilfesuchendem mal 
ganz cool den Bootloader erklärte und nebenbei ein zwei Fehler in seiner 
Konfiguration tilgte. Einfach nur genial! Eigentlich ist genau *das* der 
Grund des Bestehens der Belug, der Grund warum ich immer noch so gerne 
in und mit diesen Verein arbeite --Du bewegst was--

So, jetzt aber genug der Werbung :-) Schönen Abend noch! Lutz



Mehr Informationen über die Mailingliste linux-l