[linux-l] Debconf und Grafikkartenfrage

olafBuddenhagen at gmx.net olafBuddenhagen at gmx.net
So Jul 27 23:57:02 CEST 2008


Hallo,

On Sun, Jul 27, 2008 at 06:15:14PM +0200, Frank Lehmann wrote:

> > Der Xserver sucht sich inzwischen seine Einstellungen selbst
> > zusammen, 
[...]
> Und wo speichert er dann seine Einstellungen? Werden die etwa bei
> jedem Start neu ermittelt?

Aber natuerlich. Vermeidet 'ne Menge Probleme, und ist in der Praxis eh
effizienter.

> Und wenn wenn der xserver die Graka nicht kennt - werden dann die
> entsprechenden Fragen gestellt?

Nein. Wenn den X-Server die Karte nicht kennt, kann er sie auch nicht
ansteuern -- Konfiguration hin oder her.

Klar gibt es besondere Faelle, wo man per Hand nachhelfen muss -- aber
das war vorher auch nicht anders...

> Ich find diese Lösung sehr Windows-mäßig intransparent.

Da ist nix intransparent: Es steht alles in der log-Datei.

> Wenn das alles so toll funzt sollen einfach die ermittelten Werte als
> Standard markiert werden, so dass man nur 4x Enter drücken muss.

Sollte der Kernel Deiner Meinung auch nach jeder Hardware fragen, die er
erkennt? Chipsatz, Prozessor, RAM, PCI, PCIe, USB-Controller, USB-Hubs,
USB-Geraete, PATA, SATA, Seriell, Netzwerk, I2C, Tastaur, Maus,
Festplatten, DVD, Firewire, Systemuhr, Interrupt-Controller, DMA, ...
Viel Spasz beim konfigurieren ;-)

> Ach so, die Freundin hat übrigens eine Nvidia FX5200, AGP - langsam
> aber passiv gekühlt. Und sollte eigentlich problemlos funktionieren.

Naja, Nvidia ist sowieso immer so eine Sache, insbesondere alles vor der
8000-Serie... Aber grundsaetzlich ansteuern sollte er die wenigsten
koennen. Muss wohl ein Bug sein.

-Olaf-



Mehr Informationen über die Mailingliste linux-l